Martina Werner stellt sich den neuen Herausforderungen im Ausschuss für Industrie, Forschung und Energie

Konstituierende Sitzung in Brüssel

Nach der konstituierenden Plenarsitzung in Straßburg, startete am Montag die erste Ausschusswoche der 8. Legislaturperiode des Europäischen Parlaments in Brüssel.

Die neugewählte SPD-Europaabgeordnete Martina WERNER nahm als neues Mitglied an der konstituierenden Sitzung des Ausschusses für Industrie, Forschung und Energie (ITRE) teil, der mit 67 Mitgliedern aus allen Fraktionen der zweitgrößte Ausschuss des Europäischen Parlaments ist. „Ich freue mich ganz besonders, dass ich in diesem wichtigen Ausschuss in den nächsten Jahren für die Durchsetzung sozialdemokratischer Ziele mitwirken kann“, kommentiert das einzige SPD-Vollmitglied die erste Sitzung.

Die Nordhessin Martina WERNER hat sich klare Prioritäten gesetzt: „In dieser Legislaturperiode wollen wir Sozialdemokraten vor allem die Weichen für einen neuen industriellen Aufbruch in Europa stellen.  Dazu gehören wichtige Investitionen für mehr Wachstum und eine nachhaltige und bezahlbare Energieversorgung“.

Abschließend betont Martina WERNER: „Die Förderung kleiner und mittlerer Unternehmen, die auch in meinem Wahlkreis in Nordhessen das Rückgrat der Wirtschaft bilden, ist für mich von besonderer Bedeutung. Für ihre Belange werde ich mich als Mitglied des Ausschusses Industrie, Forschung und Energie einsetzen.“

Hintergrund: Die Zuständigkeiten des Ausschusses für Industrie, Forschung und Energie sind vielfältig und umfassen ein breites Themenspektrum. Neben der Industrie- und Forschungspolitik befasst sich der Ausschuss mit energiepolitischen Fragen. Raumfahrt und Informationstechnologie sind weitere Schwerpunkte.

Veröffentlicht: 08.07.2014

© Martina Werner, MdEP
Datum des Ausdrucks: 12.08.2022